Karfreitagsprozession 2017

| 2 Kommentare

Der Wupperfocus wünscht allen friedliche Ostertage und errinnert sich an die vergangene Karfreitagsprozession 2017 hier in Wuppertal. Ich biete eine kleine Tour mit vielen von mir gemachten Fotos an.

Missione Cattolica Italiana: Processione della Passione Vivente

Keine Angst, dies wird keine Seite in italienischer Sprache. 🙂 Aber der Ursprung und die Durchführung der Karfreitagsprozession 2017 in Wuppertal ist italienisch. Denn durchgeführt wurde diese mitlerweile 37.Prozession im Tal von der katholischen Italienische Mission Wuppertal. Also inzwischen eine gute und schöne Tradition.

Start der Karfreitagsprozession 2017 im Deweertscher Garten.

Schön war der Karfreitag nicht, vor allem nicht warm. Aber Gott sei Dank trocken. Und deswegen füllte sich der Deweertscher Garten in Elberfeld schon vor dem Beginn von 16 Uhr ganz gut. Los ging es mit den ersten drei Stationen der Karfreitagsprozession:

  1. Vorankündigung der Verleugnung Jesu durch Petrus – Der Verrat des Judas
  2. Das Verhör durch den hohen Rat
  3. Die Verleugnung durch Petrus

 

Die Story von Jesu Christus am Tage des Karfreitag dürfte wohl den meisten schon bekannt sein. Jesus sagt Petrus voraus, das dieser ihn dreimal verleugnen wird ehe der Hahn krähe. Judas Iskariot verrät Jesus durch den später sprichwörtlich gewordenen Judaskuss. Dadurch konnte die jüdische Tempelwache Jesus festnehmen und zum Palast des Hohenpriesters abführen. Die Magd des Hohenpriesters erkennt Petrus vor der Tür des Palastes. Dieser aber verleugt ein Jünger zu sein. Der Sanhedrin (Hoher Rat) lässt Jesus zum Präfekt (Statthalter) abtransportieren, um das von ihnen gefällte Todesurteil zu bestätigen.

Erläutert wurde die Prozession in italienischer und deutscher Sprache. Während das Blasorchester Oberbarmen für die musikalische Begleitung sorgte, verließ der Fotochronist das Geschehen, um einen guten Platz bei der nächsten Station zu erwischen.

Prozess vor der Basilika St. Laurentius

Die St.-Laurentius-Kirche ist seit Dezember 2013 eine offizielle Basilica minor, ernannt durch den Vatikan. Somit ist der Laurentiusplatz ein würdiger Ort für die dritte Prozessionstation.

  • Die Verurteilung Jesus durch Pontius Pilatus

 

Es kommt wie gewollt und vorgesehen: die Kreuzigung von Jesus wird bestätigt. Und dies obwohl der röm. Statthalter Pontius Pilatus keinen Grund dafür sieht. Deswegen wäscht er seine Hände öffentlich in Unschuld.

Für uns Wuppertaler geht es weiter über die Friedrich-Ebert-Straße und die Herzogstraße zum Neumarkt.

Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.

Nächster Stop ist beim Neumarktbrunnen.

  • Jesus begegnet seiner Mutter, Veronika und den frommen Frauen

 

Das Schweißtuch der Veronika (Sudarium) hat Schweiß und Blut vom Gesicht von Jesus abgewischt. Dabei soll sich das Gesicht von Jesus auf wunderbare Weise auf dem Schweißtuch als sogenanntes Veronikabild eingeprägt haben.

Auf dem Weg zur Kreuzigung

Wuppertal hat keine Via Dolorosa (‚schmerzensreiche Straße‘). Aber diese Fotos vom Hofkamp zeigen schön einen Teil der Karfreitagsprozession 2017.

 

Und ein bisschen anstrengend war auch der Weg hinauf zur Wuppertaler Hardt. 😉

Die Kreuzigung auf der Hardt.

Die Hardt-Anlagen sind eine Parkanlage direkt neben der Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld. Somit ist die Erhebung Hardtberg mit etwas Phantasie vergleichbar mit dem Hügel „Golgota“ in Jerusalem. Auf jeden Fall sind die Hardtwiesen eine gute Kulisse für die beiden letzten Stationen:

  • Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
  • Die Kreuzigung

Durch den großen Besucherandrang war es schwierig stets einen guten Fotografierplatz zu finden. Deswegen ließ ich die 6. Station aus. Und konzentrierte mich lieber auf die letzte Station.

 

Naturgemäß ist die Kreuzigungsszene der Höhepunkt der Prozession. Nachgestellt wurden bedeutsame Momente. Jesus Christus wurde entkleidet. Danach waren seine Kleider Einsatz bei einem Würfelspiel der Soldaten. Frauen trauten sich, im Gegensatz zu den Jüngern, Jesus öffentlich zu beweinen und betrauern. Und zum Schluß wurde Jesus Christus vom Kreuz genommen. Die letzte Szene ist die Beweinung Christi.

Fazit: Vielen Dank an die katholische italienische Gemeinde in Wuppertal, dem stets freundlichen italienischen Ordnungsdienst, dem Blasorchester Oberbarmen, diensthabenen Polizeikradfahrern, dem Malteser-Hilfsdienst im Hintergrund und den vielen weiteren Helfern. Für mich und weitere 4000 Besucher war es ein eindrucksvoller und bewegender Karfreitag! Und dies nicht nur im voll besetzten Deweertscher Garten, dichtgedrängt auf dem Laurentiusplatz oder in den nur der Prozession gehörenen Strassen der Wuppertaler Innenstadt. Auf der oberen Hardtwiese stand ich mit viel Glück in der zweiten Reihe hinter der Absperrung. Dank der guten Darstellung der Kreuzigungsszene, erlebte ich dort eine eindrucksvolle bis ergreifende Stimmung. Der abschließende Applaus für die Mitwirkenden war auf jeden Fall verdient.

Einen nachträglichen Glückwunsch an den guten Christus-Darsteller Calogero Gagliardi. Hatte er doch an diesem Karfreitag Geburtstag. Schon seltsam, wie symbolhaft dies wirkt. Denn schließlich sollte der Tod von Jesus Christus die Erlösung für alle später geborenen bedeuten.

Zahlen zur Karfreitagsprozession 2017

Strecke: ca. 5km
Dauer: ca. 3 Stunden
Besucher: ca. 4000
Darsteller/innen: ca. 60

http://www.mci-wuppertal.de/
Seite der Missione Cattolica Italiana, der katholischen italienischen Gemeinde in Wuppertal

http://www.wz.de/lokales/wuppertal/das-leiden-christi-mitten-in-elberfeld-1.2416541
http://www.wz.de/lokales/wuppertal/stadtleben/karfreitagsprozession-ein-tausendfaches-bekenntnis-1.954302
Berichte der WZ über die Karfreitagsprozession 2017
Achtung: Nichtabbonenten haben nur eine kurze Besuchszeit pro Sitzung!

http://www.wz.de/lokales/wuppertal/karfreitag-szenen-der-prozession-1.954256
Bilderstrcke der WZ über die Karfreitagsprozession 2017
Achtung: Nichtabbonenten haben nur eine kurze Besuchszeit pro Sitzung!

 

 

Ich freue mich über Kommentare zu dem Bericht oder den Fotos! Wer hat eine Meinung zur Karfreitagsprozession 2017? Wer war auch da und will seine Eindrücke schildern?
Ich freue mich über jede Ansicht zu diesem Beitrag. Aber ich bitte um Toleranz und Respekt von Gläubigen. Und reiner Spam hat hier, wie in allen meinen Beiträgen, keine Chance. Danke!

2 Kommentare

  1. Hallo Volker,

    das ist eine Klasse Dokumentation in Wort und Bild!!
    Die Gemeinde “Missione Cattolica Italiana” dürfte sich darüber sehr freuen.
    Tolle Leistung der Darsteller bei dem ungemütlichen Wetter.

    LG Helmut

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.